Strategische Partnerschaft für Solarthermie-Großanlagen

CitrinSolar GmbH Umwelt- und Energietechnik hat eine strategische Partnerschaft mit der finnischen Firma Savosolar Oyj geschlossen. Savosolar liefert Technik für solare Fern- und Prozesswärmeanlagen der Megawatt-Klasse.

Mit den bewährten Absorbern und Komponenten für Solarthermie-Großanlagen von Savosolar erweitert CitrinSolar sein Leistungsspektrum deutlich nach oben und kann jetzt auch Großanlagen mit mehreren tausend Quadratmetern Kollektorfläche anbieten. Für die Großanlagen übernimmt der Moosburger Solarspezialist Planung und Engineering. Zudem ist CitrinSolar in der Lage durch das hauseigene Montageteam seine Kunden auch bei der Installation zu unterstützen.

Die finnische Savosolar hat mit dieser Technik bereits solarthermische Großanlagen von über 20.000 m² Aperturfläche in Europa realisiert und damit Ertragsrekorde erreicht u. a. auch Dank Innovationen wie einer einachsigen Nachführung.

Savosolar hat sich einen Namen als Spezialist für Metallbeschichtungen und als Entwickler und Hersteller des effizientesten Solarwärmeabsorbers der Welt gemacht. Diese selektiv beschichteten, vielkammerigen Aluminium Absorber sind Kernstück der Hochleistungssolar-Großkollektoren, die auch CitrinSolar zukünftig in großen solaren Fern- und Prozesswärmeanlagen einsetzen wird. Das besondere an den Kollektoren ist neben den Absorbern und ihrer beeindruckenden Größe von fast 16 m² vor allem die konsequente Ausrichtung auf höchsten Ertrag bei gleichzeitig niedrigsten Wärmegestehungskosten.

Die Stärken beider Unternehmen ergänzen sich perfekt bei der Zusammenarbeit im Bereich Großanlagen. Mit den Savosolar Großkollektoren und der Erfahrung des Unternehmens im Megawattbereich der solaren Fern- und Prozesswärme in Kombination mit dem starken Vertriebs- und Servicenetzwerk von CitrinSolar wird es schon bald zu gemeinsamen Projekten kommen.

„Gerade die Nutzung in kommunalen Wärmenetzen ist für die Solarthermie eine Chance, die Energiewende entscheidend voranzutreiben. Immer mehr Stadtwerke und Energiegenossenschaften nutzen die Vorteile von Freiflächen Solarthermie Anlagen: abgasfreie, gesunde und bezahlbare Wärme mit regionaler Wertschöpfung. Mit der Partnerschaft von Savosolar und CitrinSolar bieten wir unseren Kunden nun auch Leistungen im stark wachsenden Großanlagen Bereich,“ erklärt Dr. Hermann Riess, technischer Leiter bei CitrinSolar, die Ziele der Partnerschaft.

Kooperation Citrin IDM

iDM und CitrinSolar bringen Wärmepumpe und PV zusammen

CitrinSolar und der Wärmepumpenhersteller iDM haben sich zu einer Vertriebspartnerschaft zusammengeschlossen.

Die Partnerschaft ist zunächst auf Deutschland beschränkt. Ziel der Kooperation ist es, die Kompetenzen der beiden mittelständischen Unternehmen aus Deutschland und Österreich in den Bereichen Wärmepumpe und PV zu bündeln. Dadurch wird die Möglichkeit geschaffen, Anlagenbetreibern und Fachhandwerksbetrieben effiziente Komplett-Systemlösungen anzubieten, welche PV und Wärmepumpe intelligent miteinander verbinden.

Das innovative, vernetzte Energiemanagementsystem von iDM sorgt für neue Wärme, die unabhängig macht und leistet dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende. Als Pionier für Wärmepumpen hat sich das Tiroler Familienunternehmen vor allem mit seiner Entwicklungskompetenz und den zahlreichen Innovationen einen guten Namen gemacht. iDM Energiesysteme bringt ein breit gefächertes Sortiment an Wärmepumpenlösungen in die Partnerschaft mit ein. CitrinSolar ergänzt die Wärmeerzeuger mit PV-Modulen, Solarthermie und intelligenten Speichersystemen.
Zudem bietet ein digitales Energiemanagementsystem „CS-Vision“ die Möglichkeit, PV und Wärmepumpe online einzustellen und zu regeln.

Fachhandwerker können künftig bei ihrem Außendienstmitarbeiter von iDM oder CitrinSolar das ganze Komplettsystem anfragen, woraufhin alles Weitere in die Wege geleitet wird. Auf Wunsch werden sogar die PV-Module vom CitrinSolar Montage-Team auf dem Dach installiert.

„Wichtig war uns, dass die Geräte von iDM und CitrinSolar zusammenpassen und eine Sprache sprechen, um nicht nur ein möglichst effizientes Energiesystem für Heizung, Warmwasser und Strom anbieten zu können, sondern auch um die Installation so einfach wie möglich zu gestalten. Da haben die Techniker von iDM und CitrinSolar in den letzten Monaten einiges geleistet“, so CitrinSolar Geschäftsführer Michael Ganslmeier.

Citrin-Ausbildung auch in Coronazeiten

Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen und unsere vier neuen Auszubildenden haben nach einer kleinen Einführung Ihre Arbeit als Industriekauffrau und als Anlagenmechaniker mit Fachrichtung Apparate- und Behälterbau begonnen.

Wir freuen auf eine tolle Ausbildungszeit und heißen Euch ganz herzlich bei CitrinSolar willkommen.

Wollt Ihr nächstes Jahr auch dabei sein, dann findet Ihr nähere Informationen zur Bewerbung und Ausbildung hier.

Intelligentes Energiemanagement für Heizung, PV und Elektroauto

Das neue Energiemanagementsystem CS-Vision des Solar- und Speicherspezialisten CitrinSolar vernetzt alle Energieerzeuger und -verbraucher und optimiert so die Energieeffizienz des gesamten Haushalts. Und das funktioniert auch sektorenübergreifend. So können PV-Module und Batteriespeicher genauso eingebunden werden, wie Waschmaschine oder ein Elektroauto. Durch die zentrale Steuerung der Energieinfrastruktur und intelligente Betriebsstrategien wird insbesondere die Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen deutlich gesteigert.

Eine ausgeklügelte Monitoring-Funktion zeigt den Energieertrag der PV-Anlage an und errechnet gleichzeitig, wie viel Geld die Anlage tatsächlich einspart. Im Heizungsbereich ermöglicht CS-Vision zudem ein cleveres Wärmemanagement. Selbsterzeugter Strom wird so bestmöglich von der Wärmepumpe direkt genutzt oder mit einem Heizstab als Wärme in den Pufferspeicher eingeschichtet.

CS-Vision kann in eine Cloud eingebunden werden. Das ermöglicht dem Fachhandwerksbetrieb auf Kundenwunsch eine Fernwartung der Anlage über das Internet durchzuführen. Der Endkunde kann ebenfalls mit dem Smartphone auf das CS-Vision-System zugreifen und so die Geräte mit einer benutzerfreundlichen Schnittstelle komfortabel bedienen. Auf diese Weise sieht er immer genau, wie effizient seine Anlage gerade arbeitet und wie sich das eigene Verhalten auf seinen Stromverbrauch auswirkt.

Im zentralen Steuerungscomputer des CS-Vision laufen alle Fäden zusammen. Dabei kann das Gerät mit den verschiedensten Kommunikationsprotokollen, wie EEBus, Sunspec oder Modbus umgehen und so mit Zähler, Batterie, Wechselrichter, Ladestation und Wärmepumpe kommunizieren. Es lassen sich aber auch Verbraucher ohne Kommunikationsprotokoll einbinden. Bei erweiterten Steuerungsmöglichkeiten wie EEBUS, SEMP etc. steuert CS-Vision die Wärmepumpe direkt an und ist so in der Lage z. B. den COP zu optimieren.

Ähnliches wie für die Wärmepumpe gilt auch für andere Geräte. Je detaillierter z. B. Batteriespeicher und Ladesäulen mit der Außenwelt kommunizieren können, umso tiefer lassen sie sich in das Gesamtsystem einbinden. Dabei reichen die Optionen vom reinen Monitoring bis hin zur direkten Steuerung. Übrigens: Ein Großteil der von CitrinSolar angebotenen Komponenten kann optimal in das System integriert werden und so alle Steuerungsoptionen nutzen.

Mit verschiedenen Betriebsstrategien, wie z.B. der intelligenten Steuerung des Batteriespeichers oder durch permanentes Monitoring, welcher Stromverbraucher den selbst produzierten Strom gerade am effizientesten nutzen kann, schöpft CS-Vision das Potenzial der Energietechnik im Haus voll aus.

Obwohl das Energiemanagementsystem CS-Vision eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Energieerzeugern und -Verbrauchern steuern kann, lässt es sich schnell und einfach installieren. Standardisierte Installationsroutinen und durchdachte Apps zur Inbetriebnahme unterstützen den Fachhandwerker.

Das intelligente CS-Vision Energiemanagementsystem von CitrinSolar ist ab sofort lieferbar.

Der umstrittene Solardeckel fällt

Der umstrittene Solardeckel im EEG fällt. Darauf haben sich die beiden Regierungsparteien nach einem Bericht der dpa verständigt. Die Koalition der Bundesregierung hat nach monatelangen Verhandlungen über zentrale Streitpunkte bei der Förderung erneuerbarer Energien am Montag eine Einigung erzielt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Eines der Kernergebnisse sei dabei, dass der sogenannte Solardeckel unverzüglich beseitigt werde. Der Deckel beschränkt die Förderung von PV-Anlagen bis 750 Kilowatt auf eine Gesamtkapazität von 52 Gigawatt (GW). Das erklärten die Fraktionsvizevorsitzenden Carsten Linnemann von der CDU und Matthias Miersch von der SPD gegenüber der dpa. Die 52 GW-Grenze würde nach Branchenangaben im Sommer oder Herbst erreicht. (Quelle: www.solarserver.de)

CitrinSolar sagt Veranstaltungen ab

Um die Gesundheit von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden in der aktuellen Situation zu schützen, sagen wir ab sofort alle Veranstaltungen ab. Unser Produktionsbetrieb läuft aktuell normal und reibungslos weiter.

Gesundheitstag bei CitrinSolar

Die Gesundheit der Mitarbeiter liegt CitrinSolar am Herzen. In Kooperation mit der AOK Bayern und der Berufsgenossenschaft Holz und Metall wurde deshalb kürzlich der erste Gesundheitstag in der Firmengeschichte veranstaltet. zum Artikel